Wirbelsäulen-Behandlung nach Dorn und Breuß

Durch verschiedene Faktoren wie z. B. Bewegungsmangel, Fehlhaltungen und
-belastungen kommt es häufig und unbemerkt zu Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Beckens und so zu Wirbelverschiebungen, welche oft die Ursache der meisten Rückenprobleme und anderen Beschwerden sind. In der Dorn-Therapie werden die verschobenen Wirbel ertastet und mit gezieltem Druck des Therapeuten zusammen mit der Eigenbewegung des Patienten wieder in die richtige Position gebracht (kein Einrenken). Das sanfte „Einrichten“ ist bänder- und gelenkschonend. Die Technik ist überaus wirksam, denn sie nimmt mit der Wirbelkorrektur über reflexzonenartige Effekte auch Einfluss auf die inneren Organe, die Meridiane und die Psyche.

Die von Rudolf Breuß entwickelte Massage rundet ggf. das „Einrichten“ der Wirbelsäule ab.

Bei welchen Beschwerden hilft Dorn/Breuß?
z. B.

  • unterschiedliche Formen von Rückenbeschwerden
  • Ischiasleiden
  • Nacken- und Kreuzschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Bandscheibenvorfällen (chronisches Stadium)
  • Knieschmerzen
  • Schulter- und Ellbogenschmerzen
  • Tennisellbogen (besser bekannt als „Tennisarm“)
  • Einschlafen der Hände

Durch ein erfolgreiches Aktivieren der Wirbelsäule und des Darm-Kreuzbeingelenkes verändert sich oft auch das gesamte Körpergefühl, man spürt und fühlt sich wieder wohler, aufgerichteter und die Schmerzen bleiben weg!

Kommentare sind geschlossen.